Cooldown 2018 wieder mit deutscher Beteiligung

Auch dieses Jahr fand der Cooldown am Achensee in Österreich statt und lockte erneut viele Nachbarn aus anderen Ländern zu einem der wenigen See-Tiefenwettkämpfen in Europa an. So kamen Athletinnen und Athleten nicht nur aus Österreich, sondern auch aus Tschechien, Slowakei, Belgien, Lettland und natürlich durften auch die Deutschen nicht fehlen.

Getaucht wurden die Disziplinen FIM (Ziehen am Seil) und CNF (Tieftauchen ohne Flossen).

Zwei deutsche Frauen am Start

Ganz neu dabei war Jana Vorsatz, die dieses Jahr zwar schon bei der deutschen Meisterschaft in Burgebrach startete, aber hier nun ihren ersten Tiefenwettkampf bestritt. Trotzdem traute sie sich in FIM ganze 20 m tief und beim Tieftauchen ohne Flossen wurden es 10 m Tiefe.

vlnr.: Elisabeth Hummel, Birgit Standhartinger, Johanna Hofer

Die deutsche Nationalrekordhalterin in FIM im See, Elisabeth Hummel, legte sich die Tiefenmarke dieses Jahr wieder in, für sie sichere, 40 m Tiefe, was denn auch prompt klappte. In CNF traute sie sich dieses Jahr 4 Meter tiefer, bekam für 24 m Weiß und wurde damit 2te in der Gesamtwertung.

Erste wurde die Österreicherin Birgit Standhartinger mit 45 m FIM und 33 m CNF. Dritte wurde ebenfalls eine Österreicherin, Johanna Hofer mit 31 m FIM und 25 m CNF.

Und auch zwei deutsche Männer

Martin Schulzki kennt man schon von diversen Poolwettkämpfen, wo er Strecken von bis zu 100 m ohne Flossen taucht. Dies war aber sein erster Tiefenwettkampf. Bei FIM legte er sich wohl auch deswegen die Marke in 31 m Tiefe und musste aber schon nach 12 m abbrechen. In CNF klappte es viel besser und er erreichte ohne Flossen eine Tiefe von 21 m.

Der deutsche Nationalrekordhalter im Tieftauchen ohne Flossen im See, Jens Stoetzner, ließ FIM aus und legte sich die Marke für CNF in 57 m Tiefe, womit er seinen eigenen Seerekord um 3 Meter überbieten wollte. Dies klappte leider nicht, da er nach 48 m abbrechen musste und so wurde es die gelbe Karte aber trotzdem noch 7ter Platz in der Gesamtwertung von 10 Teilnehmern.

Vlnr.: Martin Ruman, Eugen Göttling, Thomas Oberhuber

Die ersten beiden Plätze bei den Männern sicherten sich die Österreicher Eugen Göttling (60 m FIM / 43 m CNF) und Thomas Oberhuber (49 m FIM / 34 m CNF). Dritter wurde der Slowake Martin Ruman, für den es der aller erste Tiefenwettkampf war, mit Leistungen von 50 m FIM und einem Slowakischen Nationalrekord von 30 m CNF.

Alle Ergebnisse

Bild klicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.