Finaltag im Streckentauchen ohne Flossen mit den zwei deutschen Startern – Maria und Willi

Von Florian Grauer am 28.06.2018

Ergebnisse / YouTube

Heute standen die Finalläufe in der Kategorie Streckentauchen ohne Flossen auf dem Programm.

Maria hatte sich ihr Ticket ins B-Finale mit einem blitzsauberen Tauchgang auf 136m gesichert, mit welchem sie mit Rekordhalterin Dagmar Andres-Brümmer gleichzog. Sie sollte als 8. Beste der Vorläufe ins Finale gehen. Auch Willi hatte im Vorlauf seine persönliche Bestleistung auf 162m verbessert, er war damit 11.Bester der Vorläufe. Die Männer durften beginnen.

Willi tauchte mit 165m nochmal einige Meter weiter als im Vorlauf. Da die starke Konkurrenz ebenfalls tolle Tauchgänge abliefern konnte, blieb es aber trotz der erneuten Verbesserung beim 11. Platz.

Maria hätte nach dem tollen Vorlauf gerne noch den ein oder anderen Meter drauf gesetzt. Aber zwei WMs direkt hintereinander forderten ausgerechnet in ihrem letzten Tauchgang nach den vielen Bestleistungen der letzten Wochen ihren Tribut. Sie schaffte es zwar, den Tauchgang noch einen Meter weiter zu setzen als den des Vorlaufes, eine Unachtsamkeit beim Oberflächenprotokoll wurde ihr aber zum Verhängnis. Beim Auftauchen hatte sie einen leichten Samba, den sie mit einer etwas längeren Erholungsatmung sicher hätte stehen können. In krassem Gegensatz zu ihrem Schwimmtempo steht allerdings ihr Bestreben, möglichst zügig das Oberflächenprotokoll abzulegen. So nahm sie zu schnell die Maske ab, und das unnötigerweise auch mit beiden Händen – ein Samba-bedingtes Nicken des Kopfes hatte dann zur Folge, dass sie mit dem Kopf zu tief und ihren Atemwegen unter Wasser geriet – dafür sehen die Regeln leider die Disqualifikation vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.