11th Riga Freediving Cup 2020

An dem 11. Wettkampf in Riga nahmen 57 Athleten aus 15 Ländern teil, darunter auch wir, Marius, Conny, Fernando und ich. Wir hatten fest mit Barbara gerechnet, leider konnte sie leider doch nicht  kommen. Dabei ist sie doch eine der treuesten Teilnehmerinnen von Riga! 

Es war wieder einmal ein super professionell organisierter Wettkampf mit einer sehr warmherzigen Atmosphäre.  Nach der ersten Freude über das Wiedersehen so vieler guter Freunde, gab es leider auch einige traurige Momente, der Tod von Carla Hanson bedrückte einige Athleten, Judges und Organizer, alle die sie kannten. Während der Eröffnung des Wettkampfs gab es eine Schweigeminute ihr zum Gedenken.

Der erste Wettkampftag startete für uns alle gut. Conny konnte ausschlafen, er schonte sich aufgrund eines gerade überstandenen grippalen Infektes und wir anderen 3 lieferten in Statik ganz ordentlich. Ich tauchte exakt wieder mein Pb. Vielleicht auch ein bisschen mehr. Eine Zeit von 5 min und  2 Sekunden und 91 Millisekunden.  Marius Tauchgang lief auch sehr gut, er kann gut einschätzen, wann er auftauchen muss und zwinkerte sich amüsiert durch das Oberflächenprotokoll bei 5.19. Wir mussten lachen.

Riga 2020 - Fernando und Marius
Riga 2020 Fernando und Marius

Fernando hatte aufgrund von fehlendem Training keine Erwartungen, verpasste das Startzeitfenster um eine Sekunde und bekam auf seine sehr gute Statik Zeit von  6:29. Es waren eigentlich 6:30 doch minus penalty von 1 sec. Mit diesen Ergebnissen konnten wir schonmal sehr zufrieden sein, tauchten wir doch alle sehr nah an unsere persönlichen Bestleistungen heran.

Eigentlich hätten wir dann alle so weitermachen sollen, aber das habe nur ich mir wirklich zu Herzen genommen. Marius beeindruckte alle mit einer Eleganz in seinem dnf Stil, hatte aber den Kopf nicht dabei. Er tauchte einfach bei 74 m auf. Ich konnte 135m tauchen. Das reichte für den zweiten Platz nach Agnieszka Kalska. Mittlerweile kennen wir den Pool da und ich mag ihn. Allerdings achte ich zum Ende eines Tauchgangs darauf, ob sich mein Blickfeld verändert, und das lässt sich in diesem Pool, der keine Fliesen hat, sondern nur aus einem weißen Rauschen besteht nicht einschätzen. Daher entschied ich einfach, dass es jetzt eben gut ist und ich auftauche.

Conny tauchte  124m und konnte aufgrund seiner Größe auch einfach stehen im tiefen Becken, was ganz glücklich war, da er einen Minisamba hatte. So finden sich die Dinge ganz gut.

Fernando eiferte leider Marius nach, und tauchte bei 109 m auf. Mit diesen dnf Ergebnissen waren Marius und Fernando natürlich nicht zufrieden.

Der zweite Wettkampftag war in einem anderen Schwimmbad und morgens trafen sich daher alle, um gemeinsam mit dem Bus zur Kipsala zu fahren. Der 50m Pool dort erschien mir immer unendlich lang, da man immer vom Kopfende das Becken schaut und der zweite Wettkampftag dann auch anstrengend wird. Man spürt meistens die Reise und die Tauchgänge des Vortages in den  Knochen. Den Anfang machte wieder Marius, der diesmal auch ein Warmup tauchte. Er überlegt, ob ihm Warmups auch in Zukunft helfen können, sich besser zu fokussieren. Dieser Tauchgang ist im Ergebnis  von 133 m zwar auch hinter seinen Leistungen, aber er fühlte sich schon wesentlich besser an.

Riga 2020 - Pool
Riga 2020 Pool

Ich war während meines Tauchgangs auch am Überlegen, ob ich abbreche, konnte mich aber zu nichts wirklich entschließen und tauchte daher 170m. Das wurde Platz 3 in der Dynamic Wertung. Fernando stellte dann einen neuen spanischen Rekord auf in BiFins mit 149m. Herzlichen Glückwunsch dazu! Er tauchte souverän und sehr sauber. Er hat seine Geschwindigkeit etwas angepasst, seine Bewegungen waren aber immer noch extrem langsam und entspannt. Mit dieser Leistung hätte er eine Silbermedaille erhalten, hätte es eine Einzelwertung für BiFins gegeben.

Conny witzelte noch bis 3 Minuten vor seinem Tauchgang und ulkte auch schon mit Daan, dem Fotografen, bevor er die weiße Karte bei 153m sah. Die gute Laune ist wirklich was zum Abschauen. Obwohl sich Conny durch ständige Erkältungsbeschwerden nicht auf den Wettkampf vorbereiten konnte, lief der Wettkampf für ihn wirklich sehr gut.

Riga 2020 - AIDA D Members
Riga 2020 – AIDA Deutschland Mitglieder

Leider konnten Marius, Fernando und ich nicht als Team TCB Berlin starten. Wir hatten das fest geplant und wollten als Team unser Bestes geben, leider machte uns da die Nationalität oder die bei AIDA International eingetragene Nationality ein Strich durch die Rechnung. Wir hätten sonst in der Teamwertung den 2. Platz belegt. Außer uns erging es auch Liv, Mik und Morten, den „Three Other Otters“. Ein Team von Athleten aus 3 verschiedenen Ländern, die aber ihren Trainingsalltag im gemeinsamen Wohnort teilen. Es wäre schön, es gäbe da blad eine andere faire Lösung zur Teambildung.

Zumindest ich konnte mich noch über den 3. Platz in der Gesamtwertung freuen und einen großartigen Preis über  eine Woche Training bei Infinity freediving auf Zypern.

Riga 2020 - Siegerehrung
Riga 2020 – Siegerehrung

Nach der schönen Siegerehrung waren wir mit den Veranstaltern Yulia, Alexey und Valeriy und vielen Teilnehmern Abendessen und feiern in einem kleinen Restaurant am See. Riga war wieder ein schöner Kurzurlaub und ein toller Wettkampf.

Schreibe einen Kommentar