Deutsche Rekorde Apnoetauchen

Deutsche Rekorde Apnoetauchen können sowohl auf nationalen als auch auf internationalen Wettkämpfen und während sogenannter Rekordversuche aufgestellt werden. Rekordversuche werden unter der Aufsicht von mindestens zwei AIDA Judges durchgeführt und müssen dem Reglement von AIDA International entsprechen. Rekordversuche werden meist von den Athleten selbst in Eigenregie organisiert.

Zusätzlich unterscheidet AIDA Deutschland bei den Tieftauchdisziplinen (CWT, CNF, FIM und VWT) noch Rekorde im See und im Meer, da es in diesen Disziplinen einen immensen Unterschied macht, ob die Leistung in hellem warmem Wasser (z.B. Rotes Meer) oder im dunklen, kalten heimischem See (z.B. Wildschütz) aufgestellt wurde. Beide Leistungen haben jedoch ihre Berechtigung da in beiden Fällen eine sportliche Leistung den gegebenen Umständen entsprechend erbracht wurde.

Gleiches gilt für das Streckentauchen (DYN und DNF). Hier wird zwischen Poolrekorden und  Freiwasserrekorden (See/Meer) unterschieden, da im Freiwasser ohne Wende getaucht wird.

Seit Januar 2019 wird unter der Disziplin No Limit (NLT) weder von ADA, noch von AIDA Deutschland keine Rekordleistungen mehr verifiziert. Die bislang erbrachten Leistungen werden jedoch weiter unter Rekorde aufgelistet.

Die Länderbezeichnungen erfolgen gemäß der Liste der IOC Länder-Codes