Wettkampf

Wettkampf

In diesem Bereich findet ihr Informationen über Wettkämpfe im Apnoetauchen, Ergebnisse, den Ablauf von Wettkämpfen, Regeln, Voraussetzungen und einiges mehr.

Wir haben eine Webseite auf der man alle Wettkämpfe findet, die durch AIDA Deutschland veranstaltet werden. Dort kann man sich auch zu diesen Wettkämpfen anmelden.
Wir publizieren auch Wettkämpfe im Apnoetauchen, die in Deutschland nach AIDA Regeln stattfinden. Ansprechpartner sind dann jedoch ausschließlich deren Veranstalter und NICHT AIDA Deutschland.
Geschlossene Vereinsmeisterschaften werden nicht publiziert.

Disziplinen

Apnoe bedeutet, so lange, so weit oder so tief wie möglich mit angehaltenem Atem, also mit einem Atemzug, zu tauchen.
Diese Arte des Tauchens kann fast jeder mehr oder weniger durchführen. Das Apnoetauchen findet heute in den unterschiedlichen Bereichen Anwendung. Sei es als Ama, Speerfischer, als Freizeitbetätigung oder eben auch als Wettkampfsport.

Wer möchte, kann sich auch beim Apnoetauchen mit anderen messen.

AIDA hat acht Wettkampf Disziplinen mit den dazugehörigen Regeln und Sicherheitsvorkehrungen entwickelt, um bei einem Wettkampf die Leistungen verschiedener Sportler überall auf der Welt miteinander vergleichbar zu machen und die Sicherheit für die Athleten zu erhöhen.
Es gibt vier Disziplinen im Pool und 4 Disziplinen im Tieftauchen.

Es gibt noch eine reine Rekord Disziplin, bei der in Einzelveranstaltungen Rekorde aufgestellt werden können. Sie darf jedoch kein Bestandteil eines Wettkampfes sein!

Die Wettkampf Disziplinen sind:

Zeittauchen / Static (STA)

Static

Bei dieser Disziplin geht es um das Erreichen einer möglichst langen Zeit unter Wasser. Während der Apnoe liegt der Taucher meist völlig regungslos, meist mit einem wärmenden Neoprenanzug bekleidet, mit dem Gesicht nach unten im Wasser.

Die besondere Herausforderung liegt dabei darin, sich mental vollkommen unter Kontrolle zu haben.

Viele Apnoe-Taucher betrachten diese als die mental anspruchsvollste aller Pool Disziplinen.

Streckentauchen mit Flossen / Dynamic with fins (DYN)

Das Ziel in dieser Disziplin ist es, eine möglichst weite Strecke unter Wasser zurück zu legen. Hierfür benutzt der Taucher Flossen. Dies können sowohl Stereo- als auch Monoflossen sein. Die Benutzung von Stereo-Flossen erlaubt in dieser Disziplin den Monofin-Beinschlag.

Jede andere Art der Fortbewegung, wie etwa ziehen ist nicht erlaubt. Schwimmbewegungen mit den Armen sind zusätzlich erlaubt, jedoch dürfen hierfür keine Hilfsmittel an den Händen benutz werden.

Der Taucher befindet sich bereits vor dem Start im Wasser. Das Abspringen vom Beckenrand ist nicht gestattet.

Je nachdem wo der Tauchgang stattfindet und wie die „Kälteempfindlichkeit“ des Tauchers ist kann auch ein Neoprenanzug und entsprechendes Blei getragen werden.

Bei vielen Athleten sieht man heutzutage die Verwendung von Nackenblei um (auch ohne Neoprenanzug) den Auftrieb der Lunge so entgegen zu wirken, dass eine ideale horizontale Wasserlage erreicht wird.

Streckentauchen mit Stereoflossen / Dynamic with Bifins (DYN B)

Das Ziel in dieser Disziplin ist es, eine möglichst weite Strecke unter Wasser zurück zu legen. Hierfür benutzt der Taucher Stereoflossen oder auch Bi-Fins genannt. Der Flossen müssen zwingend in einer Stereobewegung benutzt werden, den Flutter-Kick. Jede andere Art der
Fortbewegung, wie etwa ziehen ist nicht erlaubt. Schwimmbewegungen mit den Armen sind zusätzlich erlaubt, jedoch dürfen hierfür keine Hilfsmittel an den Händen benutz werden.
Der Taucher befindet sich bereits vor dem Start im Wasser. Das Abspringen vom Beckenrand ist nicht gestattet.
Je nachdem wo der Tauchgang stattfindet und wie die „Kälteempfindlichkeit“ des Tauchers ist kann auch ein Neoprenanzug und entsprechendes Blei getragen werden.
Bei vielen Athleten sieht man heutzutage die Verwendung von Nackenblei um (auch ohne Neoprenanzug) den Auftrieb der Lunge so entgegen zu wirken, dass eine ideale horizontale Wasserlage erreicht wird.

Streckentauchen ohne Flossen / Dynamic no fins (DNF)

Dynamic no fins

Das Ziel in dieser Disziplin ist es, eine möglichst weite Strecke unter Wasser nur mit Schwimmbewegungen und ohne Hilfe von Flossen oder Schwimmhandschuhen zurück zu legen. Jede andere Art der Fortbewegung, wie etwa ziehen ist ebenfalls nicht erlaubt.

Der Taucher befindet sich bereits vor dem Start im Wasser. Das Abspringen vom Beckenrand ist nicht gestattet.

Je nachdem wo der Tauchgang stattfindet und wie die „Kälteempfindlichkeit“ des Tauchers ist kann auch ein Neoprenanzug und entsprechendes Blei getragen werden.

Bei vielen Athleten sieht man heutzutage die Verwendung von Nackenblei um (auch ohne Neoprenanzug) den Auftrieb der Lunge so entgegen zu wirken, dass eine ideale horizontale Wasserlage erreicht wird.

Das Streckentauchen ohne Flossen ist die natürlichste und einfachste Form des Tauchens, die fast jeder schon einmal als Kind im Schwimmbad ausprobiert hat.

Tieftauchen mit Flossen / Constantweight with fins (CWT)

Constant weight

Bei dieser Disziplin geht es darum, mit Hilfe von Flossen eine möglichst große Tiefe zu erreichen.

Der Tauchgang erfolgt entlang eines Seiles, dass mit einer Grundplatte (bottom plate) und Gewichten beschwert ist. Der Taucher darf dieses Seil zur Orientierung benutzen, er darf es aber während des Tauchgangs nicht unterstützend benutzen. Das heißt, er darf sich daran weder nach unten noch nach oben ziehen.

Der Tauchgang erfolgt mit konstantem Gewicht. Das heißt, dass der Taucher alles Gewicht, dass er bei sich führt (Bleigürtel, Nackenblei) auch wieder mit an die Oberfläche bringen muss.

Tieftauchen mit Stereoflossen / Constantweight with bifins (CWTB)

Bei dieser Disziplin geht es darum, mit Hilfe von Stereoflossen eine möglichst große Tiefe zu erreichen. Der Delfinschlag ist nicht zulässig, es muss der Stereoflossenschlag angewendet werden.

Der Tauchgang erfolgt entlang eines Seiles, dass mit einer Grundplatte (bottom plate) und Gewichten beschwert ist. Der Taucher darf dieses Seil zur Orientierung benutzen, er darf es aber während des Tauchgangs nicht unterstützend benutzen. Das heißt, er darf sich daran weder nach unten noch nach oben ziehen.

Der Tauchgang erfolgt mit konstantem Gewicht. Das heißt, dass der Taucher alles Gewicht, dass er bei sich führt (Bleigürtel, Nackenblei) auch wieder mit an die Oberfläche bringen muss.

Tieftauchen ohne Flossen / Constant no fins (CNF)

Constant no fins

Bei dieser Disziplin geht es darum, eine möglichst große Tiefe ohne die Verwendung von Flossen, also nur durch Schwimmbewegungen, zu erreichen.

Der Tauchgang erfolgt entlang eines Seiles, dass mit einer Grundplatte (bottom plate) und Gewichten beschwert ist. Der Taucher darf dieses Seil zur Orientierung benutzen, er darf es aber während des Tauchgangs nicht unterstützend benutzen. Das heißt, er darf sich daran weder nach unten noch nach oben ziehen.

Der Tauchgang erfolgt mit konstantem Gewicht. Das heißt, dass der Taucher alles Gewicht, dass er bei sich führt (Bleigürtel, Nackenblei) auch wieder mit an die Oberfläche bringen.

Tieftauchen am Seil / Free Immersion (FIM)

Free Immersion
Free Immersion

Bei dieser Disziplin geht es darum, mit Hilfe des Führungsseils eine möglichst große Tiefe zu erreichen. Der Taucher darf sich dafür am Seil „frei“ hinab und wieder herauf ziehen. Allerdings dürfen dabei keine Flossen getragen werden.

Der Tauchgang erfolgt mit konstantem Gewicht. Das heißt, dass der Taucher alles Gewicht, dass er bei sich führt (Bleigürtel, Nackenblei) auch wieder mit an die Oberfläche bringen muss.

Die Rekord Disziplin ist:

Tieftauchen mit variablem Gewicht / Variabel weight (VWT)

Variable weight

In dieser Disziplin wird ein sogenannter Schlitten verwendet, der im Gewicht auf 30 Kg begrenzt ist, mit ihm versucht der Apnoetaucher so tief wie möglich zu tauchen. Das Auftauchen erfolgt dann ohne den Schlitten, aus eigener Kraft. Ob mit flossen, ziehen am Seil, Schwimmbewegungen oder einem Mix aus diesem ist freigestellt.
Technische Aufstiegshilfen wie aufblasbare Westen, Hebesäcke oder sogenannte Scooter sind nicht erlaubt.

Je nach Wassertemperatur ist auch ein Kälteschutz notwendig.

In dieser Disziplin finden keine Wettkämpfe statt sie dürfen auch kein Bestandteil eines Wettkampfes sein.

Tieftauchen mit unbegrenztem Gewicht / No limit (NLT)

No Limit

Diese Disziplin war eine von zwei reinen Rekord Disziplinen und wurde 2019 von AIDA eingestellt, da die Unfallgefahr als zu hoch eingestuft wurde.

In der Disziplin Tieftauchen mit unbeschränktem Gewicht darf der Taucher für seinen Abstieg in die Tiefe einem Schlitten  verwenden. Der Aufstieg erfolgt mit technischen Hilfsmitteln wie einem Hebesack, der mit Pressluft gefüllt wird, einer Seilwinde oder anderen Möglichkeiten.

Je nach Wassertemperatur ist auch ein Kälteschutz notwendig.

Was bedeuten die Abkürzungen?

In der Tabelle werden einige Abkürzungen in Kurzform erklärt. Wir erweitern diese Tabelle ständig und Hinweise/Vorschläge können gerne an den Webmaster übermittelt werden.

KürzelZusatzEnglischer BegriffDeutsche Erklärung
STASTATICStatik
DYNDYNAMICStreckentauchen mit Flossen
DNFDYNAMIC NO FINSStreckentauchen ohne Flossen
CWFCONSTANT WEIGHTTieftauchen mit Flossen
CNFCONSTANT WEIGHT NO FINSTieftauchen ohne Flossen
FIMFREE IMMERSIONam Seil ziehen
VWTVARIABLE WEIGHTSchlittentauchen und aus eigener Kraft wieder auftauchen
NLTNO LIMITSSchlittentauchen ohne technische Begrenzungen
OToffical timeIst die Ortszeit der Veranstaltung
OKOKin Ordnung
OK NROK NATIONALER REKORDIn Ordnung, Nationaler Rekord
OK CROK CONTINENTALER RECORDIn Ordnung Kontinentaler Rekord
OK WROK WORLD RECORDIn Ordnung, Welt Rekord
PENPENALTIESStrafen
PENEARLYSTART BEVOR OTvor offiziellem Beginn abgetaucht
PENLATESTART AFTER OT
PENSHORTRPdie angekündigte Tiefe nicht erreicht (bei Streckentauchen keine Strafen)
PENSURFSURFACE (specify number of lanes with surfacing)außerhalb der Wendebereiche mit einem Körperteil/Flose an der Oberfläche
PENTURNdid not touch wall at turnbei der Wende die Wand nicht berührt
PENGRABgrab wall, push bottoman der Wand hochziehen oder vom Boden abstoßen
PENOTHERandere Gründe
DQDISQUALIFICATIONDisqualifikation
DQBOblack outOhnmacht
DQBO PACKpacking black outOhnmacht durch packen
DQSPsurface protocolOberflächenprotokoll nicht absolviert/nicht eingehalten
DQTOUCHtouchednach dem Auftauchen vor der weißen Karte durch Person berührt worden
DQJUMPjump startunerlaubte Starttechnik; z. Bsp. vom Beckenrand springen
DQOTHERandere Gründe
DNSDid not Startnicht gestartet
EOSEducation Online SystemDieser Bereich ist für die Instructoren und Schüler. Nach der Registrierung kann man seine Kurse/Zertifikate ansehen. Die Instruktoren melden hier, unter anderem, die abgelegten Prüfungen.
JOSJudge Online SystemHier können sich Judges einloggen und entsprechende Eingaben vornehmen
CARSCompetition And Records Systemhier melden Veranstalter Wettkämpfe an und übermitteln die Ergebnislisten
TOPTime of Performance
Startzeit des Athlethen